Divinus – Kurzstück von Ensemble BewegGrund Trier in der Trierer Dominformation am 20.09.2018

Das Ensemble BewegGrund Trier freut sich, bei der multi-mrdialen Veranstaltung

„Der behinderte Gott“ in Schrift, Kunst und Tanz

in der Trierer Dom-Information dabei zu sein:

Der Arbeitsbereich Kultur des Bischöflichen Generalvikariates Trier lädt alle Interessierten sehr herzlich ein zur Multi-Media-Veranstaltung „Der behinderte Gott“, die sich als Beitrag zum Jahresthema 2018 „beziehung.macht.mensch.“ der KEB im Bistum Trier versteht.
Dass Gott, dass Jesus behindert ist, stellt für viele Gläubige einen wohl nur schwer zu ertragenden Gedanken dar. Ist diese Behauptung falsch, gar blasphemisch? Die US-amerikanische Theologin Nancy L. Eiesland (1964-2009) weist das in ihrer bekannten Schrift „Der behinderte Gott Anstöße zu einer Befreiungstheologie der Behinderung“ von 1994, „dem“ Klassiker theologischer Disability-Studies, entschieden zurück. Im Christentum gehe es nicht um einen vollkommenen, autarken Gott, sondern um einen „behinderten“. Das Symbol des „behinderten Gottes“ eröffne so auch Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, sich mit diesem Gott zu identifizieren und sich mit der Kirche zu versöhnen.
Bezugspunkt sind für Eiesland die Auferstehungserzählungen: „Indem er seinen erschrockenen Freunden seine beeinträchtigten Hände und Füße vorzeigt, wir der auferstandene Jesus offenbar als der behinderte Gott, zum Offenbarer einer neuen Mitmenschlichkeit, des wahren Menschseins, mit der die Erfahrung von Behinderung völlig in Einklang steht.“
Nach einer Einführung in das Thema durch Prof. Dr. Dr. Werner Schüßler, Theologische Fakultät Trier, dessen deutsche Übersetzung von Eieslands Schrift Anfang dieses Jahres im Echter-Verlag (Würzburg) erschienen ist, stellt die namhafte Künstlerin Madeleine Dietz aus Landau ihr Kunstwerk „Die Madonna mit dem Kinde“ vor und antwortet auf Fragen des Publikums.
Es folgen eine Lesung aus Eieslands Schrift und abschließend eine Tanzimpro­visation mit dem Titel „Divinus“, ausgeführt von vier TänzerInnen des inklusiven Tanztheaters „Ensemble „BewegGrund Trier“ (künstlerische Leitung: Maja Hehlen). Die Kurzperformance unter der künstlerischen Leitung von Gudrun Paulsen wurde eigens für diese Buchpräsentation entwickelt und ist nach der „Danceability“-Methode gestaltet.

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, den 20.09.2018, 19.30 Uhr, im Mediensaal der Dom-Information Trier, Liebfrauenstraße 12. Veranstalter sind die Arbeitsbereiche Kultur und Diakonische Pastoral des Bischöflichen Generalvikariates Trier sowie die Theologische Fakultät Trier. Alle, die sich an der Besprechung dieses interessanten und wichtigen Themas beteiligen wollen, sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

VIS-À-VIS internationales inklusives Bühnenfestival

Zwei Gruppen begegnen sich auf der Bühne. Begegnung wird zur Erzählung, Sprache zu Klang, Körper lassen Bilder entstehen. Eigener Ausdruck als Start für Miteinander, Menschen erfahren sich in ihrer Einzigartigkeit und schaffen zusammen magisch Neues.
In der Festivalreihe „vis-à-vis“ von DanceAbility e.V. lädt das Ensemble BewegGrund Trier an drei Gastspiel-Abenden zum „Gegenüber“ mit Künstler*innen aus der Schweiz, Luxembourg und Hamburg ein.
Weitere Einzelheiten zu den Stücken des
Abends und den beteiligten Künstler*innen:
www.facebook.com/events/1995213493836550/
3 Abende   5 Performance-Gruppen   3 Länder
Abend 1:   01.09.2018
Wieso geht jemand über den Rasen, obwohl es einen Pfad gibt? – Tanzduett
Das neue Bühnenstück der Cie BewegGrund zeigt in der Choreographie
von Susanne Schneider (künstl. Leitung) und Jürg Koch zwei junge Menschen,
Esther Kunz und Kilian Haselbeck, in einem fein gewobenen Duett
mit Musik von Florian Favre und Text von Michael Stauffer. Darin werden
Beziehungen, der Idealzustand und das Anderssein thematisiert.
Das Gastspiel der Cie BewegGrund wird von Stadt und Kanton Bern unterstützt.

Gschirr&Bschteck – Essenz
Essen – ein seit Jahrtausenden sowohl verbindendes Element zwischen
Menschen wie deutliches Kennzeichen von Kulturen. Eintauchen in die
Kochkunst einer kurdisch-syrischen Köchin. Fremdes trifft auf Bekanntes,
Menschen begegnen sich, Alltägliches mit neuen Augen sehen und
Vertrautes in Neuem entdecken. Ein Stück Tanz, gefüllt mit der Magie der
Kunst des Kochens. Das neue Kurzstück des Ensemble BewegGrund Trier
(künstlerische Leitung: Maja Hehlen, Video Steve Strasser, Musik Udo
Bohn, Produktion: DanceAbility e.V.) als „Essenz“ der Tanzproduktion
„Gschirr&Bschteck“, welche im Juni 2017 in der Tufa Premiere feierte.

Weitere Einzelheiten zu den Stücken des Abends und den beteiligten Künstler*innen:
www.facebook.com/events/1995213493836550/
http://www.beweggrund.net
http://www.beweggrund.org

vis à vis 2: 10. November 2018, vis à vis 3: 24. November 2018, jeweils 20.00 Uhr
20.00 Uhr Tufa Trier | Großer Saal | Wechselstr. 4 | D-54290 Trier
AK 15/erm.12 €, VVK 12/erm. 9 € zzgl. Gebühr
Ticket Regional und alle bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.ticket-regional.de
Veranstalter:
Kooperationspartner:
Mit freundlicher Unterstützung von: